Seit meiner Kindheit liebe ich es zu malen. Von meinen Eltern bekam ich Ölfarben zu meinem Geburtstag geschenkt. Durch ausprobieren und üben sowie durch Experimentierfreude und Erfahrung eignete ich mir als Autodidakt die Maltechnik mit diesen an. Am Anfang bevorzugte ich für meine Bilder die Spachteltechnik, die ich später mit dem Pinsel kombinierte und dann durch kolorieren und hinter malen mit Zeichentusche und Ölpastellkreiden perfektionierte.

 

Ich versuche meine Eindrücke künstlerisch wiederzugeben und die Schönheit und Farbenfreude der Natur einzufangen. Meine bevorzugten Motive sind Landschaften in kräftigen Farben. Bei Fahrten über´s Land, durch die Natur, liebe ich es innezuhalten und das Spiel der Farben und Formen am Himmel oder ein Leuchten und Fließen der Farben über den Feldern oder in den Blättern der Sträucher und Bäume zu entdecken.

Später lasse ich mich von der Inspiration führen und bringe so meine Beobachtung und Wahrnehmung auf eine kleine oder große Leinwand wieder. Es ist faszinierend, dass jeder Betrachter in den Werken etwas anderes sieht und interpretiert.

Doch sehen Sie selbst:

Impressionen

2019 - 08

Öl auf Leinwand

50 x 60 cm

In Grödersby bei Kappeln an der Schlei steht diese gemütliche, liebevoll eingerichtete kleine Reetdachkarte, umgeben von Feld, Wald und Wiesen. 

2019 - 07

Öl auf Karton

40 x 30 cm

Es gibt keine zuverlässigen Hinweise auf das Datum der Entstehung des Ortes Sukošan, der etwa zehn Kilometer südlich von Zadar liegt. Jedoch weisen seine außergewöhnliche geografische Lage, in einem geschützten Hafen, dem so genannten „Zlatna Luka“ (Portus aureus, Goldhafen) und die noch im Meer sichtbaren Spuren der rustikalen Villa von Barbir, eine illyrische Festung in Vrčevo, und die alte römischen Wasserversorgung (Vilinski zid), unverkennbar, auf die Möglichkeit der Entstehung während der Zeit der römischen Herrschaft, an der Ostküste der Adria, hin.

2019 - 01

Öl auf Leinwand

100 x 100 cm

Die ehem. Weizenmühle an der Weißeritz besteht in ihren heutigen Ruinenresten mit dem markanten 30m hohen Siloturm seit 1917, damals als Mühle der König-Friedrich-August-Mühlenwerke AG[1]. Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte die Einrichtung zu den Dölzschner Mühlenwerke AG, die später als Betriebsteil Heidenschanze (Nr. 3) dem VEB Getreidewirtschaft Dresden angeschlossen wurde.

2018 - 10

Öl auf Karton

30 x 30 cm

Als Hoher Stein wird ein Felsen mit einem Aussichtsturm oberhalb des Plauenschen Grundes im Dresdner Stadtteil Plauen bezeichnet. Wegen seiner geologischen Besonderheiten steht der Hohe Stein als Naturdenkmal unter staatlichem Schutz.

2018 - 06

Öl auf Leinwand

100 x 70 cm

Unsere Sternwarte wurde im Zuge der Einführung des Astronomieunterrichts zu Beginn der 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts vom Astronomielehrer der 39. Polytechnischen Oberschule, Herrmann Risse errichtet. Die Kuppel hat einen Durchmesser von 4 Metern, lässt sich öffnen und nach allen Himmelsrichtungen drehen.

 

Bis 1990 leitete Herr Risse die Sternwarte. Im Rahmen der Neustrukturierung des Schulsystems wurde die Sternwarte dem Gymnasium Dresden-Plauen angegliedert. Herr Risse ging in den wohlverdienten Ruhestand, ist aber der Sternwarte bis heute sehr verbunden.

2018 - 03

Öl auf Karton

30 x 24 cm

Der Schmollensee ist ein auf der Insel Usedom liegender Binnensee im Landkreis Vorpommern-Greifswald, Mecklenburg-Vorpommern. Er liegt im Osten der Gemeinde Pudagla. Das östliche Ufer gehört zur Gemeinde Heringsdorf, das südliche zu Benz. Der See hat eine ungefähre Länge von rund 3,7 Kilometern, eine Breite von 2,0 km und eine durchschnittliche Tiefe von 2,7 Metern. Mit einer Fläche von fünf Quadratkilometern ist der Schmollensee der zweitgrößte See auf Usedom nach dem Gothensee und einer der größeren Seen in Vorpommern. Der See hat ein größeres und tieferes Nordbecken und ein kleineres flacheres Südbecken. Über die Groote Beek besteht eine Verbindung mit dem Achterwasser.

2014 - 12

Öl auf Leinwand

150 x 100 cm

Hohen Wieschendorf – ein Geheimtipp an der Ostseeküste

Verwunschene Juwele gibt es an der deutschen Ostseeküste nicht mehr viele, aber an der Wismarer Bucht, zwischen der Hansestadt Wismar und dem Ostseebad Boltenhagen, haben wir einen Ort gefunden, auf den diese Bezeichnung zumindest „noch“ zutrifft – Hohen Wieschendorf.

2018 - 01

Öl auf Karton

30 x 20 cm

Der Spreewald (niedersorbisch Błota, „die Sümpfe“) ist ein ausgedehntes Niederungsgebiet und eine historische Kulturlandschaft im Südosten des Bundeslandes Brandenburg. Hauptmerkmal ist die natürliche Flusslaufverzweigung der Spree, die durch angelegte Kanäle deutlich erweitert wurde. Als Auen- und Moorlandschaft besitzt sie für den Naturschutz überregionale Bedeutung und ist als Biosphärenreservat geschützt (siehe Biosphärenreservat Spreewald). Der Spreewald als Kulturlandschaft wurde entscheidend durch die Sorben geprägt. Das Gebiet ist eines der bekanntesten und beliebtesten Reiseziele im Land Brandenburg.

2012 - 05

Öl auf Leinwand

50 x 50 cm

Am Waldrand der Hufe steht ein großes Holzkreuz, dass an den Pulsnitzer Schlossherrn Curt Ernst von Posern (1804-1879) erinnert. Dies war sein Lieblingsplatz. Noch heute kann man von hier den Blick über Felder und die Stadt Pulsnitz zum Eierberg genießen.
 

2013 - 03

Öl auf Leinwand

120 x 100 cm